Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
descriptionHände auf dem Bauch
Gasblasen im Darm sind unangenehm und manchmal peinlich. Menschen, die zu Blähungen neigen, sollten manche Lebensmittel meiden und Verdauungshilfen nutzen.
descriptionToilettenpapier
Durchfall kann eine harmlose Befindlichkeitsstörung, aber auch Symptom einer lebensbedrohlichen Infektion sein. Der Körper droht dabei gefährlich auszutrocknen.
descriptionGrafik: Darm
Ein empfindlicher Darm reagiert vor allem auf psychische Belastungen gereizt – mit Durchfall, Krämpfen, Blähungen und Verstopfung.
descriptionFrauenpo im Slip
Wer sich falsch ernährt oder kaum bewegt, verführt den Darm zur Trägheit. Abführmittel lösen die Verstopfung, sind aber keine Dauerlösung für das Problem.
descriptionGrafik: Magen
Wenn der Magen überlastet ist, kann er „überlaufen“. Speisebrei mit ätzender Magensäure fließt in die Speiseröhre zurück und verursacht Sodbrennen.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Verstopfung: Stauung bis zum Stopp

Ob eine Verstopfung vorliegt, ist nicht nur an der Häufigkeit der Darmentleerung, sondern auch an der Beschaffenheit des Stuhls und den Beschwerden beim Stuhlgang zu erkennen. Wer weniger als dreimal pro Woche Stuhlgang hat, leidet also nicht unbedingt unter Verstopfung. Erst wenn weitere Beschwerden hinzukommen, besteht der Verdacht auf eine chronische Verstopfung.

Im Überblick



Ursachen für die Darmfunktion in Zeitlupe

Eines vorweg: Man muss nicht jeden Tag „müssen“. Alles zwischen dreimal täglich und alle drei Tage liegt beim Stuhlgang im normalen Bereich. Damit ist seltener Stuhlgang nicht gleich Verstopfung. Davon spricht man erst, wenn zum seltenen Toilettenbesuch Beschwerden wie Schmerzen, starkes Pressen beim Stuhlgang, harter Stuhl sowie das Gefühl der unvollständigen Darmentleerung und/oder des Afterverschlusses hinzukommen. Nicht immer sind die Ursachen für eine Verstopfung feststellbar. Häufig wird sie aber durch ganz konkrete Faktoren ausgelöst:

  • Medikamente: Bestimmte Medikamente können eine Verstopfung verursachen. Dazu zählen Eisenpräparate, Medikamente gegen psychische Störungen und Depressionen, Medikamente gegen Parkinson, Beruhigungsmittel, Schlafmittel, Schmerzmittel, Hustenstiller, Präparate gegen Sodbrennen und Beta-Rezeptoren-Blocker.
  • Abführmittel: Zu hoch dosierte Abführmittel können zu Kaliummangel führen. Dadurch kann die Darmmuskulatur beeinträchtigt und so die Verstopfung verstärkt werden.
  • Psychische Faktoren: Einige Menschen reagieren mit Verstopfung, wenn sie in einer ungewohnten Umgebung sind oder fremde Toiletten benutzen müssen. Sie unterdrücken unbewusst ihren Stuhldrang. Stressgeplagte Menschen schaffen sich ihre Verstopfung häufig selbst: Aus vermeintlichem Zeitmangel unterdrücken sie – ebenfalls unbewusst – den Toilettengang.
  • Darmträgheit: Wenn das Bewegungsvermögen im Darm gestört ist, führt dies zu Verstopfung. Der Speisebrei wird zu langsam weitertransportiert. Dadurch wird dem Speisebrei mehr Wasser als nötig entzogen und der Stuhl wird hart. Ursachen hierfür sind meistens Grunderkrankungen wie Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus, neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose und Morbus Parkinson oder hormonelle Störungen wie Schilddrüsenunterfunktion.
  • Darmverengungen: Der Darm kann an verschiedenen Stellen Verengungen (Stenosen) aufweisen. Dadurch kann es zu Verstopfung kommen.

Die allgemeine Annahme, dass Fehlernährung oder Bewegungsmangel die Ursache einer chronischen Verstopfung sein kann, konnte bisher nicht bestätigt werden – die Studienergebnisse sind sehr uneinheitlich.  Es ist wohl vielmehr so, dass diese Umstände eine vorbestehende Neigung zu Verstopfung erst deutlich werden lassen oder verschlechtern.
↑ nach oben

Wegen Verstopfung zum Arzt?

Wenn Sie dauerhaft Abführmittel einnehmen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Denn der ständige Gebrauch von Abführmitteln kann zu Störungen im Salz- und Wasserhaushalt führen. Als Folge wird die Verstopfung noch stärker. Nach Rücksprache mit dem Arzt kann man auch selbst behandeln. Generell gilt für Abführmittel die Empfehlung: Nicht länger als ein bis zwei Wochen einnehmen – egal, ob es sich um synthetische oder pflanzliche Präparate handelt. Kinder sollten grundsätzlich nur nach ärztlicher Anweisung Abführmittel bekommen.

Einige Abführmittel können mit anderen Medikamenten in Wechselwirkung treten. Eine große Rolle spielt dabei der Kaliumhaushalt. Der Dauergebrauch von Abführmitteln verursacht einen Kaliumverlust. Dadurch kann die Wirkung von Herzglykosiden (Digitalispräparate) verstärkt werden. Kortisonpräparate und Medikamente, die den Wasserhaushalt beeinflussen (Diuretika), können Kaliumverluste zusätzlich verstärken. Dann kann es zu Herz-Kreislauf-Störungen und zu Muskelerschlaffung kommen. Antibiotika können dagegen die Wirkung von Abführmitteln aufheben.

Bitte beachten Sie: Der Stuhl sollte unter Wirkung der Abführmittel „normal“ beschaffen sein – nicht extrem weich oder gar wässrig. Werden die Mittel zu häufig und/oder hoch dosiert eingenommen, erhöht sich auch das Risiko von Folgeschäden: Der Mineralhaushalt gerät ins Ungleichgewicht. Dies äußert sich durch Schweregefühl in den Muskeln, Herz-Kreislauf-Beschwerden – und vor allem durch – Verstopfung.

Wenden Sie sich an einen Arzt, wenn
  • Sie starke Schmerzen oder heftige Krämpfe im Bauch verspüren
  • Ihre Verdauungsbeschwerden längere Zeit anhalten
  • Verstopfung und Durchfall abwechselnd auftreten
  • Blut oder Schleim mit dem Stuhl ausgeschieden werden
  • Sie appetitlos sind und an Gewicht verlieren.

↑ nach oben

Riskanter Missbrauch von Abführmitteln

Abführmittel – auch Laxantien genannt – gehören in der Altersgruppe über 60 zu den häufigsten Tabletten auf dem Medikamentenplan. Meist handelt es sich um weibliche Patienten. Ältere Menschen bewegen sich mit zunehmendem Alter weniger und trinken oft nicht ausreichend, also weniger als einen bis eineinhalb Liter am Tag. All das trägt zu einer Verlangsamung der Darmbewegung und Schwierigkeiten beim Stuhlgang bei. Zusätzlich kann die Nebenwirkung vieler Medikamente zu Verstopfung führen.

Abführmittel haben ihre Berechtigung, wenn es trotz ballaststoffreicher Ernährung, Bewegung und ausreichendem Trinken zur wiederholten Darmverstopfung – Mediziner sprechen von Obstipation – kommt. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn die Darmfunktion durch Hämorrhoiden oder Divertikel physisch beeinträchtigt ist.

Ein regelmäßiger und leichtfertiger Gebrauch von Abführmitteln hat langfristig jedoch nicht zu unterschätzende Folgen wie Kalium- und Kalziummangel, die ihrerseits wiederum zur Obstipation führen. Kalziummangel begünstigt außerdem die Entwicklung einer Osteoporose, Störungen des Wasserhaushaltes und Flüssigkeitsverlust bis zur Austrocknung. Auch chronische Entzündungen der Darmschleimhaut und Reizdarm können nach langjährigem regelmäßigem Gebrauch von Abführmitteln entstehen.
↑ nach oben

So wirken gängige Abführmittel

Bisacodyl wirkt etwa acht bis zwölf Stunden nach der Einnahme. Erfolgt die Anwendung morgens auf nüchternen Magen, kann die Wirkung bereits nach fünf Stunden einsetzen. Zäpfchen führen schneller zur Darmentleerung (nach 30 bis 60 Minuten).

Der Wirkstoff Natriumpicosulfat wird als Tropfen, Tabletten, Pastillen, Täfelchen oder Kapseln angeboten. Er wirkt nach etwa vier bis sechs Stunden. Die meisten Medikamente mit diesen Inhaltsstoffen haben einen magensaftresistenten Überzug und sollten daher unzerkaut geschluckt werden.

Bittersalz, Milchzucker und Macrogol – auch Polyethylenglycol genannt – zählen zu den wasserbindenden Abführmitteln. Salze können bei längerer Anwendung den Mineralstoffhaushalt durcheinanderbringen. Zucker kann im Darm durch Bakterien gespalten werden, wodurch vermehrt Gase entstehen können. Deshalb reagieren manche Menschen auf diese Stoffe mit starken Blähungen. Macrogol wird nicht aus dem Darm in den Körper aufgenommen, nicht von Bakterien gespalten und unverändert ausgeschieden. Durch die gute Verträglichkeit eignet es sich gut zur Behandlung der chronischen Verstopfung.

Glyzerin-Zäpfchen werden nicht ins Blut aufgenommen und eignen sich deshalb auch zur Behandlung von Verstopfung bei Kindern und Schwangeren. Die Wirkung setzt 20 bis 30 Minuten nach der Verabreichung ein.

Das verschreibungspflichtige Medikament Prucaloprid ist ein sogenanntes Prokinetikum – also ein Stoff, der die Darmbewegungen erhöht und damit die Darmentleerung positiv beeinflusst. Es wirkt jedoch nicht über eine Zunahme des Volumens, sondern über die Beeinflussung der in der Darmwand eingelassenen 5-HT 4-Rezeptoren, die für Darmbewegungen zuständig sind. In bestimmten Fällen darf der Wirkstoff nicht eingesetzt werden – unter anderem bei Dialysepflicht, Darmverletzungen, Darmentzündungen.

Bei bestehenden Darmerkrankungen sollten Sie nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt Abführmittel anwenden.
↑ nach oben

Ballaststoffe und Tees bringen den Darm in Schwung

Flohsamenschalen, Weizenkleie und Leinsamen enthalten Ballaststoffe, die Flüssigkeit im Darm binden. Der Stuhl wird voluminöser und weicher, dadurch kommt der Darm in Bewegung. Es dauert allerdings einige Tage, bis die Wirkung einsetzt. Manche Menschen reagieren auf zusätzliche Ballaststoffe mit Blähungen.

Naturheilmittel, die Sennesblätter oder Sennesfrüchte, Aloe oder Faulbaumrinde als Hauptwirkstoff enthalten, wirken stark abführend. Wenden Sie diese Naturheilmittel abends nach dem Essen an. Sie wirken innerhalb von acht bis zwölf Stunden. Am nächsten Morgen ist also mit Stuhlgang zu rechnen. Sennesblätter und -früchte sollten – wie alle Abführmittel – nicht länger als zwei Wochen angewandt werden.

Bitte beachten Sie: Abführmittel, die Sennoside – also die Wirkstoffe aus den Sennesblättern – enthalten, sind gut untersucht. Dass sie in der Schwangerschaft zu Missbildungen des Kindes oder zu einem erhöhten Risiko für Fehlgeburten führen, ist widerlegt. Dennoch werden aus rein vorsorglichen Gründen diese Substanzen für Kinder unter zehn Jahren und im ersten Drittel der Schwangerschaft nicht empfohlen.
↑ nach oben

Mittel gegen Verstopfung: Einläufe

Einläufe werden nicht nur bei Verstopfung, sondern auch zum Abführen vor Geburten oder vor Untersuchungen des Darms angewandt. Mithilfe eines Klistiers wird Flüssigkeit über den After in den Darm gepresst. Dadurch wird die Darmtätigkeit angeregt. Die Wirkung setzt spätestens nach 20 Minuten ein.

In extremen Fällen kann auch eine Stimulation der Nervenstränge, die den Enddarm versorgen, notwendig werden – die Sakralnervenstimulation. Sie funktioniert mittels eines Schrittmachers. Auch die operative Entfernung von Stuhlentleerungshindernissen wie einer Aussackung des Darmes nach außen durch den After (Rektozele) kann manchmal erforderlich sein.
↑ nach oben

Bei Verstopfung können auch Schüßler-Salze zum Einsatz kommen

Verstopfung allgemein: Schüßler-Salz Nr. 3 (Ferrum phosphoricum) D6
Verstopfung mit weißer belegter Zunge, hellem Stuhl, Unverträglichkeit von Fett und Süßigkeiten: Schüßler-Salz Nr. 4 (Kalium chloratum) D6
Verstopfung mit Blähungskoliken, hartem Stuhl, Schmerzen am After vor und nach dem Stuhlgang, Völlegefühl: Schüßler-Salz Nr. 10 (Natrium sulfuricum) D6

↑ nach oben

Glas mit Mineralwasser
© iStockphoto
Wer viel trinkt, hat selten Probleme mit der Verdauung. Lässt man aber den Darm „austrocknen“, kann das zu steinhartem Stuhl führen, der nicht mehr weitertransportiert wird. Kurzfristig kann dann ein Abführmittel Erleichterung bringen.
Dose mit Tabletten
© Shutterstock
Gelegentlich ein Abführmittel – dagegen ist nichts einzuwenden. Problematisch wird es allerdings, wenn sich der Darm ohne medikamentöse Nachhilfe gar nicht mehr entleert.